Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Zum Anfang

Top

14 Kommentare

Tutorial: Valentinskarte

Am 14. Februar ist Valentinstag, ein von der Blumenmafia initiierter Tag der Liebenden. Dem zum Teil illegalen Handel mit Blumen müssen wir endlich etwas entgegen setzen. Öffnet Photoshop und folgt dieser Schritt für Schritt-Anleitung zur selbstgebastelten Valentinskarte, die übrigens viel eher der alten Tradition entspricht.

Schon seit dem 15. Jahrhundert werden in England Valentinspaare gebildet, die sich kleine Geschenke oder Karten schicken. Die Verbindung mit Blumengeschenken könnte auf die Gattin des Dichters Samuel Pepys zurückgehen, die 1667 mit einem Blumenstrauss auf Pepys‘ Liebesbrief reagierte. Von da an wurde die Verbindung von Brief und Blumen in der noblen britischen Gesellschaft nachgeahmt.

Englische Auswanderer nahmen den Valentinsbrauch mit in die Neue Welt (USA) und so kam durch US-Soldaten nach dem Zweiten Weltkrieg dieser Brauch nach Deutschland; 1950 veranstaltete man in Nürnberg den ersten Valentinsball, der Valentinstag wurde offiziell eingeführt. Richtig bekannt wurde er durch die dann einsetzende starke Werbung der Floristen und Süsswarenindustrie. (Quelle)

1. Hintergrund vorbereiten

Der Hintergrund wird über »Bearbeiten ↔ Fläche füllen&#171, mit der Farbe #550000 (RGB 85, 0, 0) gefüllt, dann über »Ebene ↔ Neu ↔ Ebene« oder Umschalt+Strg+N eine neue Ebene erstellt. Mit dem Pinsel-Werkzeug, einer etwa 100px grossen eher weichen Pinselvorgabe und der Farbe #bb0000 (RGB 187, 0, 0) zeichnet man einen Strich und einen Punkt, die mit dem »Weichzeichnungsfilter ↔ Gaußscher Weichzeichner« noch etwas verwischt werden können. Strg+E reduziert die Ebene mit der darunter liegenden.

2. Linien ziehen

Die Linien über dem Hintergrund entstehen mit Hilfe des Polygon-Werkzeugs, das in den Optionen auf Formebenen und 30 Seiten eingestellt wird. Neben den »Seiten« ist ein kleiner schwarzer Pfeil zu sehen, der Zugriff auf die Geometrie-Optionen erlaubt. Hier gibt man bei Radius etwa 600px, Stern und Seiten einziehen um 90% ein. Nachdem die Form aufgezogen wurde positioniert man diese mit dem Verschieben-Werkzeug und klickt mit gedrückter Strg-Taste einmal auf die Vektormaskenminiatur.

Die Form wurde ausgewählt. Man blendet nun die Ebene mit dem Stern aus, erstellt eine neue Ebene, klickt im Menü auf »Auswahl ↔ Auswahl umkehren«, dann auf »Auswahl verändern ↔ Verkleinern ↔ Verkleinern um 2 Pixel« und füllt die Auswahl mit Weiss. Die Auswahl wird über Strg+D aufgehoben, dann die Linien über den »Filter ↔ Verzerrungsfilter ↔ Distorsion« mit Stärke 100% in die Mitte gezogen.

Der Filter wird ein zweites Mal angewendet (Photoshop präsentiert den zuletzt genutzten Filter an oberster Stelle der Filterliste) und die Ebene über »Ebene ↔ Neu ↔ Ebene durch Kopie« dupliziert. Bei der unteren der Sternebenen wird die Füllmethode auf »Ineinanderkopieren« und die Deckkraft auf 20%, bei der oberen Ebene die Füllmethode auf »Normal« belassen und die Ebenendeckkraft auf 5% umgestellt.

3. Linien bearbeiten

Nach »Ebene ↔ Auf Hintergrundebene reduzieren« weitet man die Arbeitsfläche um etwa 100 Pixel in alle Richtungen aus (über »Bild ↔ Arbeitsfläche«) und benutzt den »Verzerrungsfilter ↔ Strudel« mit einem Winkel von etwa 80 Grad. Der Arbeitsbereich wird wieder um die hinzugefügten Pixel verkleinert. Dieser Schritt diente dazu, dass der Strudeleffekt gleichmässig angewendet wird.

4. Ein Herz

Nachdem man diese Herz-Pinsel heruntergeladen, entpackt und installiert hat (um eine Pinselvorgabe zu laden, aktiviert man das Pinsel- oder Buntstift-Werkzeug und öffnet in den Optionen die Auswahlliste. Da klickt man auf den kleinen schwarzen Pfeil oben rechts. In der Liste können verschiedene Aktionen in Bezug auf die Spitzen durchgeführt werden. So könnte mit »Pinsel laden…« der aktuellen Liste eine weitere Bibliothek hinzugefügt oder mit »Pinsel ersetzen« die aktuelle Liste durch eine andere Bibliothek ersetzt werden.), erstellt man eine neue Ebene und malt mit dem Pinsel-Werkzeug und weisser Farbe ein Herz in die Mitte.

Der »Ebenenstil ↔ Schlagschatten« mit Winkel 120 Grad, Abstand 5 und Grösse 10 Pixel heben das Herz etwas vom Hintergrund ab, eine »Verlaufsüberlagerung« sorgt für eine schönere Oberfläche. Dazu stellt man zunächst die Vordergrundfarbe auf #ff0000 (RGB 255, 0, 0) und die Hintergrundfarbe #550000 (RGB 85, 0, 0) ein, aktiviert den Ebenenstil mit dem Verlauf »Vordergrund-Hintergrund« und stellt die Art auf »Radial« ein.

5. Herz in 3D

Um das Herz in eine 3D-Variante zu verwandeln, aktiviert man zusätzlich »Abgeflachte Kante und Relief« mit Tiefe 20%, Grösse 50 und Weichzeichnen 15 Pixel. Der Winkel sollte etwa auf 90 Grad eingestellt werden, die Höhe auf etwa 11. Auf einer neuen Ebene wird mit dem Auswahlellipse-Werkzeug eine Auswahl aufgezogen und mit einem Verlauf von Weiss zu Transparent gefüllt. Die Vordergrundfarbe sollte dazu auf Weiss stehen und in den Optionen »Vordergrund-Transparent« angewählt sein.

Mit gedrückter Strg-Taste klickt man auf die Ebenenminiatur mit dem Herzen, im Menü auf »Auswahl ↔ Auswahl umkehren« und auf der Tastatur auf die Entfernen-Taste. Strg+D hebt die Auswahl auf. Die Ebenendeckkraft wurde hier auf 80% minimiert.

6. Ohne Ecken, mit Grunge-Effekt

Nachdem alle Ebenen auf eine Ebene reduziert wurden, motzen wir das Ergebnis noch etwas auf. Unter der nun recht einsamen Ebene erstellt man eine weitere, die mit weisser Farbe gefüllt wird. Falls eine Hintergrundebene keine Ebene unter sich akzeptiert, reicht ein Doppelklick auf den Ebenennamen, um sie vom Gegenteil zu überzeugen. Mit dem Abgerundeten-Rechteck-Werkzeug und einem Radius von 20 Pixel zieht man eine Fläche auf, an deren Form wir die Karte anpassen.

Dazu aktiviert man die »Karten«-Ebene und klickt entweder auf »Ebene ↔ Schnittmaske erstellen« oder mit gedrückter Alt-Taste auf die Nahtstelle zwischen den Ebenen. Texturen könnten die Karte altern lassen oder so wie hier etwas Struktur verleihen. Dazu wird die Textur über allen anderen Ebenen positioniert, dann per Schnittmaske angepasst und die Füllmethode auf »Ineinanderkopieren« umgestellt. Sollte sich der Effekt zu stark auswirken, wird einfach die Deckkraft reduziert. Fertig!

Kommentare

  1. ~~~d(o.o)b~~~

    Schööön… Sooo schöööön… ;-o

    hAVE pHUN
    ~~~d(o.o)b~~~

  2. Jetzt müsste ich nur noch selbst daran denken, um den Tag zu überleben. Frauen können ja sooooo schwierig sein ;) *Scherz*

  3. Kleines, aber feines Tut & ne coole Karte ;)

    @Dirk, wir haben gesagt das wir uns nix schenken (also meine Freundin und ich^^), dafür fahren wir aber mitte März ne Woche nach Paris! Vielleicht wärs ja auch was für euch?!

  4. Wir wollen zum Chiemsee, schöner Bauernhof, keine Technik (also jedenfalls keine aktuelle *g*) und das ist ein schöner Ausgleich und Kontrast für das Leben in dieser (sehr schönen) virtuellen Welt.

  5. Björn B.

    Abends halb Zehn in Deutschland……..
    ……………………………………………………
    ……………………………………………………
    Du Wolle Rose kaufen…………………….

  6. Raphael B.

    Hallo,
    hab ein kleines Problem und zwar funktioniert in CS3 dies mit „Strg plus klick auf Ebenenminiatur“ um das Herz auszuwählen. Kann mir jemand eine Alternative sagen oder wie es in CS3 funktioniert?

    Danke =)

  7. Funktioniert auch in CS3. Alternativ: rechte Maustaste auf die Ebenenminiatur –> Pixel auswählen.

  8. Ich hab doch auch CS3 und da geht das definitiv (frische Installation, Win). Aber Mike hat ja schon eine schöne Alternative gegeben. Danke!

  9. Raphael B.

    hmm, komisch ^^ danke euch =)

  10. also ich kann es nur vorschlagen war auch letztes jahr mit meiner freundin über valentinstag in paris und es ist einmalig dort genau wie über silvester ich kann es nur jedem empfehlen, ist wirklich bezaubernd und einzigartig sowas muss man einfach erlebt haben !

Schreibe einen Kommentar