Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Zum Anfang

Top

10 Kommentare

Photorealistische Glaskugel

Diese photorealistische Glaskugel entsteht durch die Kombination einer gefüllten Auswahl mit einem Glanzeffekt und einem Verlauf für den 3D-Effekt. Noch ein Highlight dazu und schon kann die Ebenendeckkraft minimiert werden, um die Glaskugel durchsichtig werden zu lassen.
 

Ganz so einfach wie es klingt ist es zwar nicht, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Verbessern könnte man vielleicht den Schattenwurf, der etwas zu hart geraten ist.

Mit Hilfe des Tutorials Create a glass ball lernt man so nebenher, wie ein einfacher 3D-Körper in Photoshop gestaltet werden kann. Die Grundtechnik mit Verläufe und Reflexionen könnte man auch auf andere Formen anwenden.
 

Kommentare

  1. ~~~d(o.o)b~~~

    Sehr schönes und gut geschriebenes Tutorial – das Resultat ist tatsächlich sehenswert!…
    Okay, das mit dem Schatten stimmt schon, aber das ist sicherlich auch von der jeweiligen Umgebung und den Lichtverhältnissen abhängig…
    Das Tut kommt auf jeden Fall zu meinen Favoriten… ;-)

    hAVE pHUN
    ~~~d(o.o)b~~~

  2. Vielen Dank Dirk! Das Ergebnis kann sich wahrlich sehen lassen. Ich werde es bestimmt heute Abend mal ausprobieren.

  3. Miesmacher

    Naja, es sieht wirklich nicht schlecht aus. Aber es sollte eher heißen Fotorealistische flache Linse. Die Refraktion in einer Glaskugel ist schon um einiges heftiger. Und das fällt auch auf. Trotz allem schönes Tutorial, um für die Eigenschaften von Glasobjekten zu sensibilisieren. Liebe Grüße.

  4. Ich finde die „Glaskugel“ auf dem Buch sieht um einiges realistischer aus als die auf dem Boden.

  5. Ralf

    wohl kaum photoreal… netter effekt, aber fotoreale glaskugeln sehen so aus:
    http://wwwcg.in.tum.de/Teaching/SS2006/HighPrakt/Results/Lauschke/photon_refr.jpg

  6. Ja, diese Glaskugeln sehen um einiges besser aus, ABER das wird vermutlich ein 3D-Programm gewesen sein, oder?

  7. Sieht wirklich sehr gut aus, aber da ich nicht so viele Hellseher kenne, geschweige denn jmd. sowas braucht :)

    @ralf die glaskugeln spiegeln leider den hintergrund des meeres und eines grünen strandes – wovon man auf dem Bild nichts erkennen kann. Aber ist auch nicht so toll gerendert.

    Der Effekt des Tuts ist trotzdem cool und vielleicht auch mal in anderer Form anwendbar als ne Hellseherkugel :D

  8. Also mir gefällt das tut äußerst gut. Auch wenn mein Englisch nicht soooo gut ist, reicht es zur Umsetzung aus. Ist schon beeindruckend, wie man mit 2D-Mitteln 3D-Effekte zaubern kann

  9. ~~~d(o.o)b~~~

    Also ich kann da Ralf ganz und gar nicht zustimmen…
    Nicht nur, das sein Beispiel eher nach (schlecht gerenderter) Kristallkugel aussieht, was ja schon einen Unterschied zu einer Glaskugel macht…
    Auch die Eigenschaften wie Dichte, Farbgebung, etc. von Glaskugeln können sehr verschieden sein – von der Murmel bis zum Weihnachtsschmuck gibt`s da ja alles…
    Dazu kommen die Lichtverhältnisse und Reflektionen der Umgebung…
    Und hey: Das ist ein Tutorial!
    Natürlich kann man immer irgendetwas verbessern – aber als Basis ist dieses Tut eines der besten, die ich bis jetzt in Bezug auf Glaskugeln gesehen habe…

    hAVE pHUN
    ~~~d(o.o)b~~~

  10. mav

    link defekt… schade

Schreibe einen Kommentar