Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Zum Anfang

Top

Photoshop unter Linux

Die Firma Smartthink bietet mit SphinxOS 4.0 eine Linux-Version speziell für den deutschsprachigen Windows-Umsteiger an; und da wäre es wichtig, dass auch Windows-Programme genutzt werden können.

SphinxOS 4.0 nutzt dazu CrossOverOffice 4.0 und Cedega. So laufen auch Windows-Applikationen und -Spiele unter Linux, was den Umstieg erleichtert.

CodeWeavers CrossOverOffice unterstützt schon jetzt rund 1.000 Windows-Applikationen, darunter Microsoft Office XP, 2000 und 97, Adobe Photoshop und Acrobat, Internet Explorer, Project und Visio, Lotus Notes 5.0 und 6.5.1, Quicken, QuickTime, Shockwave Director, Windows Media Player 6.4 und Macromedia Dreamweaver. Cedega hingegen unterstützt diverse Windows-Spiele, darunter Doom 3 und demnächst auch Half-Life 2.

Zudem bringt SphinxOS 4.0 die Wiedergabe-Software Mplayer und Xine mit, die von Hause aus mit sämtlichen Plug-Ins versehen und entsprechenden konfiguriert sind. Auch RealPlayer und QuickTime sind enthalten.

Neben Cedega und CrossOverOffice 4.0 bringt SphinxOS 4.0 den Kernel 2.6.7, OpenOffice 1.1.2 und KDE 3.3.0 sowie Unterstützung für Win4Lin und Intels WLAN-Chips mit. Auch der Webbrowser Firefox, der E-Mail-Client Thunderbird, das CD-Brennprogramm K3B, die Groupware-Anwendung Kontact, das Access-Datenbank-Frontens Rekall und SMB4K (Windows Netzwerk Connection) sind mit dabei.

Ab 1. Dezember 2004 soll SphinxOS 4.0 für 89,90 Euro zu haben sein. Smartthink bietet zudem 30 Tage kostenlosen deutschsprachigen E-Mail-Installationssupport und deutsche Handbücher an.

Kommentare

  1. banane

    eine beliebige kostenlose distri mit wine tuts genauso.
    ps lauft damit auch nicht schlechter als mit codeweavers crossoveroffice, wen wunderts, ist doch crossoveroffice auch nur wine mit einer netten configoberfläche.
    für spiele bleibt noch winex, oh, cedega ist ja winex ;-)
    also nix wirklich neues, bleibt nur zu hoffen, dass die macher dieser distri nicht wie andere den mund zu voll nehmen, von wegen für „windows umsteiger“, und den willigen windowsuser auch schön bei der hand nehmen.