Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Zum Anfang

Top

13 Kommentare

Aus dem Leben

Ich möchte eine kleine Geschichte aus dem Leben eines »Photoshop-Weblog-Betreibers« erzählen. Vor ein paar Monaten landete eine Mail in meinem Postfach mit der Frage, ob die Photoshop-News des Weblogs auch gedruckt im neuen Magazin für Photoshop-Anwender .psd erscheinen dürfen. Da sagt man nicht nein – ich fühlte mich ja auch geehrt – und freute mich schon auf die erste Ausgabe. Bisher gab es da nur Doc Baumanns Magazin für digitale Bildbearbeitung – und Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft.
 

Jedenfalls akzeptierte man mich freundlicherweise noch als Betatester, was kostenlose Exemplare bedeuten würde – aber leider nicht sollte. Es geht halt im Redaktionsalltag des Zeitschriften-Business recht chaotisch zu, weshalb die mich vermutlich einfach vergessen haben. Die erste Ausgabe habe ich dann auch prompt verpasst, die zweite am Kiosk gekauft, schnell durchgeblättert, aber leider keinen Beitrag aus meinem Weblog entdeckt. Passt schon…, dann halt nicht…, selber schuld: Ihr wisst wie man sich fühlt.
 

Neugierig bleibt man trotzdem, weshalb ich auch das Impressum des Magazins gelesen habe. Es könnte ja sein, dass die ihre News woanders hernehmen. Machen sie nicht, aber unter Korrekturleser stand »Dirk Metzmacher«. Nun glaube ich nicht, dass ein Namensvetter meinen Job übernommen hat. Dazu kommt, dass die Workshops zwar sehr gut aufgemacht sind und es nicht an Screenshots und Beschreibungen mangelt, doch sind eben letztere etwas »holprig«.
 

Hinter dem Heft steckt ein polnisches Unternehmen, welches das Magazin erst in Polen, Frankreich, England und Italien auf den Markt stemmte und jetzt eben auch in Deutschland einen Versuch startet. Mangels deutscher Autoren und demnach Workshops, wurden einige der besten Beiträge anderer Magazine übersetzt. Wie gesagt, die sind wirklich gut, doch ist die Übersetzung gewöhnungsbedürftig.
 

Deshalb, liebe Redaktion des .psd-Mags, ein kleiner Tipp: Eine professionelle Korrektur nach der Übersetzung könnte euer Magazin wirklich zu einer wertvollen Ergänzung des Photoshop-Marktes erheben. Dann darf natürlich gerne mein Name weiter im Impressum stehen.