Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Zum Anfang

Top

8 Kommentare

Realistische Flaggen

Die Technik ist alt und wird selten genutzt, was wohl auch daran liegt, dass man sie hauptsächlich für diesen einen Zweck einsetzen kann* Use The Displace Filter & Displacement Maps To Make A Realistic Flag. Der »Verzerrungsfilter ↔ Versetzen« verwendet ein zweites Bild, Verschiebungsmatrix (Displacement Map) genannt, um festzulegen, wie eine Auswahl verzerrt wird. Im Ordner »Zusatzmodule ↔ Verschiebungsmatrizen« werden einige dieser Displacement Maps zur Verfügung gestellt.

* Über weitere Beispiele würde ich mich freuen!
 

Kommentare

  1. Auf ein ähnlichen Basis basiert auch folgendes Tutorial: http://www.qxm.de/gestaltung/20050317-105735.

    Hierbei werden aber die Displacement Maps selber gemalt und können so individuell angepasst werden.

    So habe ich damals folgendes Bild gestaltet: http://www.thinkthrice.de/?p=381.
    So konnte ich die Falten und die Knicke im Photo sehr gut darstellen.

  2. Also ich benutze diesen Effekt manchmal um ein Spot-Licht auf einem (gewellten) Vorhang, z.B. auf einer Bühne, zu imitieren. Hierbei wird dieser Effekt etwas anders genutzt. Der verformte Lichtkreis wird dann halbdurchsichtig über den Vorhang gelegt.
    Alles klar?
    Wenn nicht, ich bin gerade auf der Suche nach einem Tutorial, das das gut beschreibt.

  3. Ich benutze die Displacement Maps wenn ich Wasser emuliere, für die Brechung des Lichtes. An sonsten wüste ich spontan aber auch nicht mehr…

  4. Christian

    Die Technik wird auch oft benutzt, um Flächen an komplexe Elemente anzupassen. Beispiel: Eine Textur z.B. an einer Felswand.

  5. find ich ein cooler anfang. über mehr aus dem bereich würde ich mich freuen. ist ja auch immer etwas inspiration dabei :)

  6. Folgender Satz im Tutorial ist glaube ich nicht korrekt:

    „Note > The displacement map must be in Grayscale otherwise the color channels will upset the appropriate displacement effect.“

    Um die Displacement Maps zu bearbeiten sollten sie in CMYK vorliegen, da nur die Kanäle Cyan (horizontale Verschiebung) und Magenta (vertikale Verschiebung) [oder war es umgekehrt ? :)] genutzt werden. RGB wird wenn der Filter angewandt wird automatisch zuerst in CMYK und dann in Graustufen umgewandelt.

  7. puls

    „Wasser“ hat Jörg-Sven ja schon angesprochen – hier wäre ein passender Link dazu: http://photoshopcontest.com/tutorials/26/displacement-water.html
    Meiner Meinung nach ein total unterschätztes Tool!

Schreibe einen Kommentar