Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Zum Anfang

Top

5 Kommentare

Tutorial: Landschaftsmalerei

In der Landschaftsmalerei werden Ausschnitte der Natur sowie von Menschenhand geschaffene Lebensräume mehr oder weniger realistisch abgebildet. Beispielhaft wird an dieser Stelle eine Berglandschaft gestaltet, welche dank dem Polygon-Lasso, passenden Farben und dem Wischfinger entsteht.

Felsenlandschaft

1. Im Hintergrund

Die Hintergrundebene wird über »Bearbeiten ↔ Fläche füllen« mit der Farbe #aabbcc (RGB 170, 187, 204) gefüllt, die man zuvor als Vordergrundfarbe festgelegt hat. Nach einem Klick auf »Ebene ↔ Neu ↔ Ebene« wählt man mit dem Auswahlrechteck einen Teil der Fläche aus. Die Auswahl wird mit der Farbe #eedd99 (RGB 238, 221, 153) gefüllt, diese dann über »Auswahl ↔ Auswahl aufheben« gelöscht.

2. Grundform

Nachdem man den »Filter ↔ Weichzeichnungsfilter ↔ Gaußscher Weichzeichner« mit einem Radius von etwa 40 Pixel verwendet haben, erstellt man drei neue Ebenen. Darauf soll nun die Berglandschaft entstehen. Mit dem Polygon-Lasso wählt man auf jeder der Ebenen die Grundform eines Bergrückens aus. Im Beispiel wurde die jeweilige Auswahl mit den Farben #222222 (RGB 34, 34, 34), #747455 (RGB 116, 116, 85) und #aa9977 (RGB 170, 153, 119) gefüllt.

3. Steinstrukturen

Zwei der drei Formen werden ausgeblendet. Ausgehend von dem Farbton des aktuell zu sehenden Bergrückens malt man – auf einer eigenen Ebene darüber – mit dem Pinsel-Werkzeug, verschieden großen Pinselvorlagen sowie helleren und dunkleren Farbtönen die Struktur der Felsenlandschaft.

4. Gemalte Steine

In der Auswahl der Pinselvolagen können rechts oben über den kleinen Pfeil weitere Optionen aufgerufen werden. Entscheiden kann man sich für »Pinsel laden…«, um der aktuellen Liste eine weitere Bibliothek hinzuzufügen, oder für »Pinsel ersetzen«, um die aktuelle Liste durch eine andere Bibliothek zu ersetzen.

Das Set »Natürliche Spitzen 2« bietet gute Pinselvorlagen, um realistische Strukturen zu zeichnen. Es ist übrigens kein Problem, wenn man über den Rand des Bergrückens hinaus malt, da sich die Form mit einem Klick auf »Ebene ? Schnittmaske erstellen« automatisch wieder anpasst.

5. Dunkler Bergrücken

Im dunklen Bereich der Berge sorgt man mit der gleichen Technik für die nötige Struktur, doch wird hierbei die Plastizität durch helle Grautöne erreicht. Dabei konzentriert man sich auf die höchsten Bergspitzen und simuliert den Schein der tiefstehenden Sonne so, dass der untere Bereich dunkel bleibt.

6. Wolken und Nebel

Auf eigenen Ebenen, die entweder zwischen den Ebenen mit den Bergrücken oder darüber liegen, sorgt man für Nebel oder für Wolken, die nur vom höchsten Gipfel durchbrochen werden. Spezielle Wolken-Werkzeugspitzen helfen bei der Gestaltung.

Natürlich könnte man jetzt noch viel weiter gehen, und die Anzahl der Feinheiten und Details erhöhen. Doch für eine gute Grundlage reicht diese Anleitung aus.

Kommentare

  1. Jonii

    das kenn ich doch schon irgentwoher ???

  2. Dirk

    War mal bei The Reaction. Aber die Seite wird bald umgebaut.

  3. Peggy

    Was wird denn mit Reaction passieren?

  4. Um ein echtes Magazin oder Portal zum Thema Photoshop/Fotografie aufzubauen benötigt man einen großen „Player“ im Hintergrund, also einen Verlag zum Beispiel.

    Tatsächlich gibt es derzeit einige Pläne (die aber nichts mit The Reaction zu tun haben), die in diese Richtung gehen von einigen Verlagen. Da darf ich aber nichts zu sagen ;)

    The Reaction wird wohl ein persönliches Portfolio werden. Wenn etwas ausgebaut wird, dann das Photoshop-Weblog, da hier schon einige Leser dabei sind. Das macht dann auch mehr Spaß ;)

  5. Das ist ja sehr interessant.Ich habe noch nie vorher so ausführliche Erklärung bekommt.Sehr gut.Gut zu wissen.Danke.

Schreibe einen Kommentar