Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Zum Anfang

Top

16 Kommentare

High Dynamic Range

Aktuell sieht man im Netz immer öfter sogenannte HDR-Bilder. HDR bedeutet High Dynamic Range, was auf ein im Original sehr hohes Kontrastverhältnis eines Fotos hindeutet. Die gängigen JPEG-Fotos, die man in zahlreichen Galerien bewundern kann, haben ein Kontrastverhältnis von etwa 250:1, weshalb so ein Foto auch LDRI, also Low Dynamic Range Image, genannt wird. Beim High Dynamic Range Image liegt das Kontrastverhältnis weitaus höher bei 60.000:1.

Solch einen Kontrastumfang kann kein üblicher Monitor mit seinen 255 Helligkeitswerten darstellen. Ohne „Behandlung“ wird ein spezieller HDR-Monitor nötig. Ein sehr guter und langer, aber leider englisch-sprachiger Artikel zum Thema HDR zeigt so einen Monitor, der klobig wie ein zwanzig Jahre alter Fernseher wirkt.

Zum Glück kann man HDR-Fotos auch auf einem gängigen Monitor anzeigen lassen, wenn man sie zuvor mit einem sogenannten Tonemapping-Programm behandelt, um die Daten auf den Bereich innerhalb der darstellbaren Werte herunter zu rechnen. Diese Software ist zum Beispiel beim Spezialisten HDR Soft erhältlich. Das ist einer von vielen kommerziellen Anbietern, doch zeigen die Beispiele auf der Website sehr schnell, warum HDR so interessant ist. Wer von diesen Fotos nicht genug bekommt, sollte die Flickr-Gruppe HDR aufrufen, die tausende solcher Bilder präsentiert. Die Ergebnisse erscheinen oft unwirklich und künstlich.

In diesem Zusammenhang muss auch das Dynamic Range Increase angesprochen werden. Dabei werden mehrere Aufnahmen eines Motivs mit unterschiedlichen Belichtungszeiten aufgenommen, und später in Photoshop kombiniert, wodurch ebenfalls der Kontrastumfang steigt. Ein sehr ausführlicher Artikel auf digitalkamera.de zeigt in zwei Teilen, wie diese Technik in Photoshop umgesetzt wird (Teil 1 / Teil 2).

Kommentare

  1. hehe cool, ich habe mich gerade erst selber mit dem thema beschäftigt und dazu eine einführung geschrieben. Gleich das thema hdr in spielen noch mitgenommen.
    http://www.eikaramba.de/pcartikel/10/hdri_einfuehrung.html

    Fand ich nur lustig, das jetzt auch andere Seiten noch stark darüber berichten, aber hast auf jeden Fall recht, im moment ist dieses Thema ja überall im Munde. Und das zu recht, die Bilder finde ich jedenfalls super, die man durch das Tonemapping machen kann. Okay, das das „normale“ HDR noch nicht viel bringt ist klar, aber nunja….

  2. mmh .. hab noch nie von HDR gehört … aber hört sich echt interessant an … die bilder sind zumindest klasse^^

  3. Ich denke, HDR und DRI wird in der Fotografie absolut überbewertet. Wir haben ja alle begriffen, dass Dias einen höheren Tonwertumfang haben als Otto-Normal-Digitalfotos, aber deswegen nutzt man ja RAW-Bilder … Es gibt ja auch nichts einzuwenden gegen Mehrfachbelichtungen – aber mal im Ernst: Wenn HDR und DRI nur neue Schlagwörter sind, um alte Suppe unter einem neuen Namen wieder warmzukochen, dann kann ich gut und gerne darauf verzichten.
    Ganz abgesehen davon, dass meine Augen freiweillig in den Tod springen wollen, wenn sie einige dieser völlig überzogenen Bilder sehen. Der Link zu Flickr bietet da gute „Beispiele“.
    Die Zeitschrift Docma beschäftigt sich im übrigen auch ab und zu mit dem Thema, nur um das mal angeschnitten zu haben.

  4. plexynote

    Ich glaube, in Deinem letzten Satz hat sich ein Fehler eingeschlichen: Das Verfahren in Photoshop erzeugt keine Bilder mit höherem Kontrastumfang, sondern ähnlich wie beim Tonemapping-Verfahren ein LDRI mit den am besten belichteten Teilen der verschiedenen Aufnahmen. Oder liege ich da falsch?

  5. Basti

    ich finde manche hdr bilder schon recht eindrucksvoll.
    bin da neulich auch über zwei schöne gestolpert:
    http://www.augensound.de/img5663.htm
    http://www.augensound.de/img5420.htm

  6. @ Plexynote: Man könnte sagen, es entsteht ein Bild, das über die komplette Fläche den bestmöglichen noch auf normalen Monitoren sichtbaren Kontrastumfang eines LDRI bietet, oder so. *g*

  7. Monty

    @ Dirk Metzmacher: Naja… ich finde, der Großteil dieser Bilder sieht eher so aus, als ob ein Wahnsinniger auf Photoshop losgelassen wurde. Erinnert mich ein bisschen an manche Bilder von Kunden, die wir bekommen mit der Frage: „Das kann man doch bestimmt wieder hinkriegen, oder?“

  8. mikschel

    @ Markus Mayer: Mit HDR und DRI lassen sich klassische Belichtungsprobleme (etwa Indoor mit Fenster) lösen, die auch der Raw-Modus nicht in den Griff bekommt. Und da rede ich nicht von den flickr-Basteleien, die Du ansprichst. HDR ist in der Animationsindustrie schon längst eine feste Größe und Adobe wird 32-Bit (pro Farbkanal!), floating point in Photoshop CS2 nicht nur für esoterischen Kram eingeführt haben.

  9. @mikschel
    Dass es in der Ani-/Filmbranche eine wesentliche Rolle spielt, habe ich doch gar nicht bestritten, noch dass man DRI einen durchaus sinnvollen Nutzen hat. Keine Frage! Ich beschwere mich lediglich darüber, dass eine klassische Technik als neu verkauft wird und dass deswegen jede Stinknormale Tankstelle bei Nacht durch 10 Belichtungen und einen Batzen Mainstream in einen Weihnachtsbaum verwandelt wird und niemand den Mut hat, zu sagen, dass die Bilder allerhöchstens Seltenheitswert haben.
    Na ja. Meiner Meinung nach, selbstverständlich.

  10. Das Web2.0 der Photografie.
    In beiden Fällen werden seit Jahren bekannte Techniken unter neuem Trend-Namen verwendet. Das bedeutet nicht, dass die Techniken schlecht sind, das waren sie nie – nur braucht es in beiden Fällen auch eine sinnvolle Anwendung sonst verkommt die Technik zu einem relativ sinnlosen Benchmark ohne wirklich einen Sinn zu ergeben.

    Eine ähnliche Technik wird in jeder besseren Druckerei seit Jahren verwendet zB: Dias mehrfach einscannen um Tonwerte die normal beim digitalisieren verlohren gehen noch ins Finale Druckerzeugnis zu bekommen.

    Liebe Grüße
    Daniel|

  11. Ob alte oder neue Technik, für mich ist es nicht der springende Punkt. Für mich zählen Ergebnisse. Und die können sich teilweise sehen lassen. Es gibt User, für die ist es neu und die interessiert es auch nicht, dass da mal vor Jahrzehnten was war. Ich denke, man sollte daraus kein Evangelium machen und die Techniken nutzen, die sich einem bieten. Ob man die Bilder nun mag oder nicht ist eine andere Sache.

  12. Hallo

    interessanter Artikel! Dieser klobige Bildschirm… naja

    Wenn du ein Tutorial für HDR Fotos suchst, geh doch mal auf meine Homepage: http://cedricsuetterlin.jimdo.com/hdr_fotos.php

    Einfaches und gut verständliches Tutorial… Programme, Bildergalerien. Was man halt so braucht. :)

Schreibe einen Kommentar