Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Zum Anfang

Top

Kurvenarbeit

Die Gradationskurven sind nicht einfach zu bedienen. Doch warum sich damit herumquälen, wenn Photoshop helfen kann?

Wenn man sich zum Beispiel einem einfarbigen Hintergrund gegenüber sieht und wissen möchte, wo sich auf der Linie dessen Farbe befindet, klickt man mit gedrückter STRG-Taste auf die Farbe im Bild. Auf der Linie im Gradationsfenster markiert jetzt ein Punkt die gewählte Farbe. So kann gezielter weitergearbeitet werden.

Kommentare

  1. holger

    bisher habe ich gradationskurven immer nur benutzt um die helligkeit eines fotos zu beeinflussen. was nützt mir denn die erkenntnis, wo auf der linie wlche farbe sitzt?

  2. Dirk Metzmacher

    Um eben genau diese Farbe zu beeinflussen!

  3. Klaus

    Besten Dank, genau das hab ich immer gesucht! :o)

  4. Interessant ist das auch bei der s/w-Umsetzung, wenn ganz gezielt unterschiedliche bereiche es Bildes in der Helligkeit unterschiedlich beeinflusst werden sollen. Man kann dan gezielt durch „Zupfen“ an den entsprechenden Stellen der Gradiationskurve die einzelnen Bereiche aufhellen bzw. abdunkeln. Die Gradiationskurve allein durch Ziehen an EINEM Punkt in die s-Form zu bringen, um den für s/w-Bilder zentralen Kontrast zu erhöhen, ist bei vielen Motiven eben eine zu grobe Methode.