Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Zum Anfang

Top

7 Kommentare

Das kommt 2006

Dass der Zusammenschluß von Adobe und Macromedia Konsequenzen haben wird, ist klar. So wissen etwa die MacGuardians schon jetzt von mysteriösen Umfragen zu berichten. Durchgeführt von AbsolutData, wurden Produkte von Adobe und Macromedia gegenüber gestellt und eine Auswahl an Update- und Neukaufszenarien sowie der möglichen Funktionen aufgeführt. Photoshop wird da weniger „betroffen“ sein. Illustrator- und Freehand-, Quark XPress- und InDesign- sowie Dreamweaver- und GoLive-Nutzer können aber mit Änderungen rechnen. Wir werden sehen!

Kommentare

  1. Simon Schulz

    Also ich muss sagen, dass ich den „Veränderungen“ positiv eingestellt bin. Ich fande Macromedia (Flash) schon toll, der Zusammenschluss wird (wahrscheinlich, bist jetzt abzusehen) nur Vorteile für uns, die Kunden, haben.

    Also ich freu mich und würde mich auch freuen, wenn da mal etwas von Flash in Photoshop integriert werden würde.

    Da ich auch InDesign CS2 und Illustrator CS2 benutze bin ich auch von diesen Seiten „betroffen“.

    Wie gesagt … Optimismus pur.

    Einen guten Rutsch ins neue Jahr euch noch,
    Simon Schulz

  2. Matthias Nienaber

    Ich sehe den Aufkauf von Macromedia durch Photoshop mit eher gemischten Gefühlen.

    Ich teile zwar die Meinung meines Vorredners, dass die Kunden einen Vorteil durch das Zusammenschmelzen der Programme haben.

    Jedoch sollte man immer derartige Monopolbildungen in der Wirtschaft mit großer Vorsicht betrachten. Da Flash oder Photoshop schon heute Web-Standards sind und für Web-Entwickler unerlässlich, könnte Adobe die Preise erhöhen ohne Umsatzeinbußen hinnehmen zu müssen.

    Naja warten wir es ab. Microsoft wird ja auch schon bald mit dem Bildbearbeitungsprogramm „Acrylic“ starten. Und bisher waren die Jungs aus Redmond immer recht erfolgreich mit Ihren Produkten … :)

  3. Sven Balzer

    Ich denke mal, folgende Konstellation wird sich durchsetzen:

    • Photoshop ist quasi Standard, da hat Fireworks keine Chance
    • Freehand wird eingestampft, Illustrator bleibt
    • Dreamweaver bleibt, GoLive wird eingestellt
    • bei Quark und InDesign scheiden sich die Geister, ich persönlich tendiere zu InDesign
  4. Frank Schulz

    Sorry, was hat hier Quark XPress mit InDesign zu tun, außer das beide zur selben Produktkategorie gehören?!

    Ansonsten find ich es gut, dass Adobe Umfragen zu den Produktvorlieben seiner Kunden durchführt. Ist doch besser, als wenn die Kundenwünsche einfach ignoriert würden.

    Welche Produkte nun letztlich überleben, hängt sicher noch von anderen Kriterien ab. So sehe ich z.B. auch für Director keine große Chance, obwohl das Programm im neuen Portfolio von Adobe keine direkte Konkurenz hat.

    Ach ja, Flash hat doch schon längst Einzug in Photoshop gehalten, z.B. die Erstellung von Fotogalerien im Flashformat. Und sicher werden in CS3 noch weitere Features folgen

    Frank Schulz

  5. Ich seh´s eher kritisch.
    Dreamweaver ist das Maß der Dinge, mit einer eigenen Welt von Erweiterungen. Da graust einen vor GoLive…
    Und was ist mit Fireworks ?

    Bei Freehand versus Illustrator ist es nicht ganz so tragisch, obwohl ich viele kenne, die lieber mit freehand arbeiten.

    Was mich an Adobe stört, ist die komplizierte Kopierschutzproblematik. Als ehrlicher Käufer erfährt man, dass geheime Dateien in eigentlich reservierte Bereiche der Festplatte geschrieben werden usw. So was mag ich nicht.
    Dann ist es auch frech, wenn man die Preisunterschiede für die englische und deutsche Version sieht. Mit „Transportkosten“ hat das nix zu tun.

    Und die Monopolstellung – ich seh das kritsch…

    Grüße

    wils

  6. Frank Schulz

    Hallo Sven,

    habe ich etwas verpasst?! Wieseo sollte Quark sein Programm QuarXpress nicht mehr weiterentwickeln, nur weil Adobe Macromedia aufgekauft hat???

    Und wieso vergleichst Du Photoshop mit Fireworks? Das eine hat mit dem anderen nur sehr wenig zu tun. Fireworks ist ein sehr spezialisiertes Programm für Webgrafiken und Menüs sowie den dafür notwendigen JavaScript-Code.

    Also wenn, dann ist Fireworks schon eher mit Image Ready vergleichbar. Wobei ich persönlich ImageReady wesentlich träger und unflexibler empfinde. Doch vielfach wird leider Fireworks mit Photoshop verglichen. Ich fände es schade, wenn deshalb Firworks auf der Strecke bleiben würde, da beide Programme ihre Stärken haben und ich auch mit beiden sehr gerne arbeite.

    Frank Schulz

  7. Hans T.

    Außer Flash ist es mMn kein Macromedia Produkt wirklich wert, als ganzes erhalten zu bleiben. Die Benutzerfreundlichkeit von Dreamweaver läßt doch an einigen Stellen zu wünschen übrig (z.B. editieren des kompletten Framsets in einem Fenster), die korrekte Vorschau von komplexeren Tabellenstrukturen klappt bis jetzt nicht. Ebenso fehlt es an vernünftiger Unterstützung z.B. bei PHP. Dagegen ist GoLive eine echte Offenbarung. Aus DV übernehmen könnte man die bessere Palettenstruktur und mit Einschränkungen das Plugin System. Wobei sich mir in vielen Fällen die Frage stellt: Wer zur Hölle braucht die wirklich? Noch mehr JS = noch mehr Browserprobleme.
    Fireworks zum Erstellen von Menüs zu verwenden heißt, den Quellcode unnötig aufzublasen. Also besser selber schreiben. Bleibt also nur das Slicen und das kann PS / IR genau so.
    Und der tiefere Sinn von Director ist mir bis jetzt noch nicht klar geworden.

Schreibe einen Kommentar