Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Zum Anfang

Top

Keine Kommentare

So bereiten Sie Ihre Bilder für den Druck wie ein Profi vor

So bereiten Sie Ihre Bilder für den Druck wie ein Profi vor

Ihre schönsten Aufnahmen möchten Sie wie professionelle Bilder ausgedruckt sehen. Allerdings sollte man sich vor dem Drucken Gedanken über die Vorbereitung dieser Bilder machen, da man kein Geld für den Druck von Bildern verschwenden möchte, die von der digitalen in die reale Welt umgesetzt werden.

Das Beste daran? Sie müssen kein großer Bildbearbeitungskünstler sein, um Ihre schönsten Fotos aufzuarbeiten. Lesen Sie die folgenden Schritte, damit Sie Ihre Bilder für den perfekten Druck anpassen können.

Diese Anleitung kann mit den gängigsten Bildbearbeitungsprogrammen umgesetzt werden. Bei den Begriffen konzentrieren wir uns auf Photoshop.

Wählen Sie Ihre Fotos

Wählen Sie Ihre Fotos sorgfältig aus, ein großes Archiv ist Segen und Fluch zugleich. Achten Sie darauf, die Fotos auszusparen, die verschwommen sind, schlechte Beleuchtung, schlechte Winkel und so weiter zeigen. Sobald Sie Ihre Auswahl eingeschränkt haben, kann die Auswahl aus den hochwertigen Bildern schwieriger sein, wird Sie aber langfristig glücklicher machen. Als nächstes öffnen Sie diese Fotos in der von Ihnen gewählten Bearbeitungssoftware.

Anpassen der Bildgröße

Der nächste Schritt ist sicherzustellen, dass Ihr Bild die richtige Größe hat, damit es beim Drucken in der gewünschten Größe nicht gestreckt oder gequetscht erscheint. In Photoshop können Sie dies erreichen, indem Sie im Menü auf Bilder gehen und Bildgröße wählen. Der letzte Eintrag in der Registerkarte Dokumentgröße ist die Auflösung, für Druckzwecke sollte dieser Wert auf 200 – 300 eingestellt werden.

bilder3

Ändern des Bildmodus

Viele digitale Bilder sind so eingestellt, dass sie in einem Format angezeigt werden, das die Farben des Bildes auf digitalen Bildschirmen so attraktiv wie möglich darstellt. Wenn Sie mit diesen Bildern direkt in die Druckphase gehen würden, würden die Farben nicht so dargestellt, wie sie auf dem Bildschirm sind. Dieses Problem wird behoben, indem der Bildmodus auf CMYK umgestellt wird, indem Sie bei Verwendung von Photoshop in den Modusbereich unter Bilder wechseln. Ein kleiner Unterschied in der Farbzusammensetzung ist nach der Änderung zu erkennen.

Helligkeit

Gehen Sie unter Bild und Korrekturen auf die Tonwertkorrektur. Stellen Sie mit Hilfe der drei Pfeile unterhalb des Diagramms die Pegel für das Licht- und Schattenniveau so ein, dass es zufriedenstellend ist. Stellen Sie das Ergebnis gerne etwas heller ein, da das Bild höchstwahrscheinlich dunkler gedruckt wird, als Sie erwarten. Dies liegt daran, wie Ihr Bildschirm die Lichter darstellt, während ein gedrucktes Bild nun mal nicht leuchtet.

bildbe1

Schärfen

Schärfen Sie schließlich das Bild. Gehen Sie zu Filter, dann Scharfzeichnungsfilter und dann auf Unscharf maskieren. Halten Sie den Schwellenwert bei 0, den Radius zwischen 1 und 2 und die Stärke bei etwa 75%. Der Grad der Schärfung sollte so erfolgen, dass das Bild so scharf wie möglich aussieht, ohne körnig zu wirken.

Nachdem Sie diese Schritte ausgeführt haben, können Sie Ihr Bild nun entweder als .jpeg oder .png speichern und es ist druckbereit. Die Farben und die Helligkeit Ihres Bildes können je nach Wahl des Druckers oder der Druckerei variieren. Achten Sie darauf, diese zu berücksichtigen. Frohes Drucken! Weitere Tipps zum Drucken von Fotos und zum Anpassen von Fotos finden Sie unter Zor.