Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Zum Anfang

Top

7 Kommentare

Die etwas andere Bildkomposition

Die Bildkomposition über das mathematisches Mittel zeigt in einem Artikel von Christian Mahler für Telepolis, was aktuelle Werbeplakate gemeinsam haben und wie austauschbar die Politiker darauf sind. Digitale Herstellung sorgt für einen immer gleichen Grundaufbau, bei dem nur Portrait und Slogan ausgetauscht werden.

Dazu gibt es Hintergrundinformationen, auch zur Entstehung dieser Technik. Es werden weitere Methoden aufgezeigt, wie aus mehreren Fotos ein Durchschnittsgesicht erzeugt werden kann. Es endet in der Morphingtechnik, beginnt aber schon Jahrhunderte zuvor mit metaphysischen Bilder à la William Turner, die eine erstaunliche Ähnlichkeit mit den Fotografien besitzen, die über das mathematisches Mittel erstellt wurden.

Das Kompositions-Portrait einer Familie beinhaltet
die Gesichter des Vaters, der Mutter, zweier Söhne
und zweier Töchter

Ein aus 64 Gesichtern gemorphtes
Frauengesicht

Kommentare

  1. In dieses Durchschnittsgesicht würden sich vermutlich viele verlieben…
    Aber schon erstaunlich, was vor so vielen Jahren geschafft wurde.

  2. Jakob

    Es gibt Untersuchungen, die bestätigen: Je näher am Durchschnitt desto attraktiver.

  3. petra

    Woher habt ihr das Bild von mir?! ;-)

  4. Oh Shit...

    Ein aus 64 Gesichtern gemorphtes durchschittliches
    Frauengesicht

  5. Dirk Metzmacher

    Oh „schitt“, das wollte ich nicht. Jetzt ist es besser *g* Danke!

    Viele Grüße Dirk

  6. Das Frauengesucht sieht aus wie die Frau der Zukunft ;)

  7. seh ich genau so ;)

Schreibe einen Kommentar