Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Zum Anfang

Top

Keine Kommentare

Alles wird modernisiert

Alles wird modernisiert

Alte Bilder im Fotoalbum oder Dias: All dies hat man meist noch zu Hause liegen, etwa von den eigenen Eltern oder Großeltern. Diese sind auch immer wieder schön anzusehen und wecken Erinnerungen.

Vor allem, wenn man diese dann auch mal den eigenen Kindern oder Enkeln zeigen kann. Doch hat man meistens Kistenweise davon zu Hause rumstehen und diese nehmen viel Platz weg.

Heutzutage ist alles etwas moderner und findet am Smartphone und Computer statt. Mittlerweile ist es kein Problem mehr und man kann seine alten Bilder und Dias digitalisieren lassen. Das bietet den Vorteil, dass man die Kisten irgendwo in der Abstellkammer verstauen kann, wo sie keinen stören und bei Bedarf kann man sich die Bilder bequem am Computer anschauen.

Alte Bilder mit Photoshop restaurieren

Entweder sind die Aufnahmen noch aus Schwarz-Weiß-Zeiten oder sie sind gar beschädigt und haben mit der Zeit an Farbe verloren. Mit der heutigen Technik ist dies kein Problem mehr. Es bedarf zwar etwas Aufwand in Photoshop, aber man kann alte Bilder problemlos restaurieren und sogar Schwarz-weiß Fotos farbig gestalten.

Risse entfernen

Mit der Zeit haben viele alte Bilder Beschädigungen, wie Risse. In den meisten Fällen lassen sich diese Fehler mit dem Reparaturpinsel ausbessern. Mit einem Alt-Klick wählt man eine Quelle aus und anschließend kann man Stück für Stück über den Riss fahren, um diesen zu entfernen. Dabei sollte natürlich darauf geachtet werden, dass die ausgewählte Quelle dieselbe Farbe und Struktur aufweist, wie der Bereich um den Riss oder der Beschädigung.

Kontraste optimieren

Meistens sind die Bilder schon etwas ausgebleicht, da diese oftmals bis zu 100 Jahre in einer Kiste irgendwo auf dem Dachboden liegen. Hier kann es ungemein helfen den Kontrast zu optimieren. Dafür gibt es zwei geeignete Möglichkeiten – die Tonwertkorrektur oder die Gradationskurve. In beiden Fällen hat man die Möglichkeit Tiefen, Mitteltöne und Lichter getrennt voneinander zu optimieren. Bei der Gradationskurve kann eine typische S-Kurve hilfreich sein, in dem man die Lichter leicht nach oben zieht und die Tiefen leicht nach unten. Dadurch wirkt ein Bild direkt knackiger.

Bilder kolorieren

Bilder in Schwarz-weiß kolorieren ist sehr aufwändig, kann sich aber definitiv lohnen. Einer der aufregendsten Momente, wenn man sieht, wie etwas früher in Farbe ausgesehen hat. Doch um dies zu schaffen, müssen einige Dinge beachtet werden.

Als erstes sollte man sich gründlich überlegen, welche Farben für das Foto überhaupt in Frage kommen. Hier kann man sich ein Farbschema mit verschiedenen Farbeditoren im Internet zurechtlegen. Das grundlegende Werkzeug, um etwas zu kolorieren ist die Farbfläche. Hier wählt man immer Stück für Stück die gewünschte Farbe aus. Wichtig hierbei ist, dass der Ebenmodus im Modus „Farbe“ ist. Anschließend setzt man eine schwarze Maske auf die Ebene und pinselt nun mit einem weißen Pinsel Schritt für Schritt die Farbe ins Bild. Und für jeden Bereich wird eine neue Farbebene angelegt mit der entsprechenden Farbe.