Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Zum Anfang

Top

10 Kommentare

Adobe Lightroom für Windows

Wer es noch nicht mitbekommen hat: Adobes Lightroom (*) ist jetzt auch für Windows erhältlich. Solche Meldungen liest man auf heise.de – und selbst n-tv.de hat darüber berichtet. An dieser Stelle möchte ich deshalb lieber auf die Lightroom Video Clips von Scott Kelby verweisen. Der zeigt, wie man Bilder in Lightroom importiert, sortiert und bearbeitet.
 

* Lightroom ist eine Software zum Verwalten, Sortieren und Vergleichen von Bildern.
 

Kommentare

  1. Wird Lightroom Freeware?
    Wie lange kann man die Beta nutzen?

  2. des hab ich euch ja schon vor einer woche geschrieben :)
    is aber net so doll des lightroom (find ich) leider isses viel zu langsam, gerade im umgang mit raw bremst es den rechner doch sehr aus. sicher, die oberfläche ist schön, slideshow is ah witzig, aber wenn der speed nicht passt und es immer wieder im hintergrund arbeitet (keine ahnung warum) dann isses nicht das gelbe vom ei (zumindest bis jetzt die beta).

  3. … die beta kannst bis Januar 2007 nutzen!

  4. Mike

    Ich benutze seit geraumer Zeit iView Media Pro 3. Hab mich eigentlich auf Lightroom gefreut da viele Mac Kollegen sehr positiv darüber sprachen, aber gegen iView kommt es meiner Meinung nach überhaupt nicht an. Ich finde Lightroom viel unübersichtlicher und schnell ist es auch nicht gerade.

  5. Multi

    …Lightroom ist eine Software zum Verwalten, Sortieren und Vergleichen von Bildern…
    außerdem liegen die Stärken in der Stapelverarbeitung großer Bildmengen von Schootings bei z. B. Profi. Man darf hierbei natürlich nicht vergessen, daß das die erste Win BETA ist und dafür ist es schon ganz ordentlich! Einige Funktionien sind noch nicht integriert, die man in einigen Viedo-Tuts dazu sieht…
    Wenn man jedoch begreift und merkt, was LR alles schon im Vorfeld (und im Hintergrund) mit den Bildern anstellt, wird das Programm schnell zu schätzen wissen. Optimiert es doch schon mal alle Bilder zu einem vorher festgelegten Profil/Bildstil in Sachen Farbe, Schärfe, Rauschen, Lichter, Tiefen, … Dazu kommt dann noch, daß man einzelne Bilder, oder eben alle auf einmal viel feiner und genauer selbst optimieren kann, als z. B. in manchen anderen Programmen.
    So 350EUR wird es wohl LEIDER kosten, schätze ich, aber dafür erhält man eine gute Unterstützung.

  6. noam

    Ich habe den Lightroom noch nicht ausprobiert (mangels starkem Rechner) – die Frage für mich ist aber vielmehr: Wie positioniert sich damit Adobe gegenüber Adobe Bridge?!

  7. Multi

    Brigde und Lightroom kommunizieren noch nicht 1005ig miteinander, was zum Beispiel sharing von IPTC-Daten angeht. Ansonsten sind das zwei völlig verschiedene Paar Schuhe. LR stellt RAW, Tiff und JPG Dateien dar und bietet die Möglichkeit diese gleich sehr gezielt zu bearbeiten, was Belichtung, Sättigung, Weißabgleich, Bildausschnitt usw. angeht.
    Bridge stellt zum Beispiel auch Video-Dateien dar und spielt diese als Vorschau ab usw. genauso wie Ton-Dateien, psd, illustrator, pdf und und und

  8. Die Lightroom-Beta vor einigen Tagen nur kurz probiert, nicht wirklich getestet:
    – verweigerte den Programmstart
    Lösung: der Ordner „Eigene Bilder“ muss vorhanden sein … hmmm :-/
    – ja, nett, schöne Oberfläche – totzdem ist man mit RawShooter (pro) fixer zu ’nem Ergebnis gekommen (sehr gut fand ich da die Presets in RS, mit denen man schnell eine Ausgangspunkt, dem Bild-Charakter entsprechend, hatte)

    Bin nun gespannt, wie/wo man nun die vor kurzem durch Adobe aufgekaufte Technologie des RawShooter in Lightroom wiederfindet. Für die Käufer der Pro-Version des RawShooter soll Lightroom 1.0 „for free“ sein …

  9. Habe jetzt Lightroom etwas ausgiebiger getestet (Library und Develop zumindest) und muss sagen, ich bin etwas enttäuscht.
    Ich weiß, es ist eine Beta, aber eine, die auf dem Mac seit knapp 4 Monaten verfügbar ist. Daher ging ich davon aus, dass wichtige Dinge, die für mich zu den basics gehören, schon spätestens nach den ersten Feedbacks von Fotografen zumindest ansatzweise implementiert werden.

    dass ich erst über ein Menü und ein Dialogfeld an mein JPEG aus dem RAW komme ist für mich genauso umständlich wie der Import von Bildern ehe ich sie entwickeln kann.

    Die Möglichkeiten bei der RAW-Bearbeitung sind zwar vielfältig ich komme jedoch wie schon andere schrieben mit dem RawShooter Premium viel schneller an mein Ergebnis. Alleine schon die manuelle Bearbeitung der Gradationskurve ermöglicht eine Anpassung vieler Faktoren mit 2-3 Klicks, anstatt dass ich mir Gedanken über die Auswirkung der 6 Regler und 2 Pfeile bei „Tone Curve“ machen muss.
    Der Export als JPEG läuft ausserdem auch viel einfacher und sie werden auf Wunsch automatisch in einem Programm geöffnet.

    Mein Fazit: Als Bildverwaltung bietet es schon sehr viel Funktionalität, Slideshow und Print sind sehr gut. Bei RAW-Entwicklung gefällt mir der Workflow noch lange nicht.
    Ich werde es mir als RawShooter Premium-Besitzer natürlich holen, zum Entwickeln werde ich aber wahrscheinlich weiterhin RSP nutzen.

  10. Multi

    Adobe hat den RS ja auch erst seit relativ kurzer Zeit geschluckt und wird bestimmt jetzt dabei sein die Sahnehäubchen abzuschöpfen und zu benutzen.
    Oder meint Ihr, daß das einfach nur das auslöschen von Konkurrenten sein sollte?

Schreibe einen Kommentar